sekretariat@goethe-gymnasium-karlsruhe.de
  Renckstraße 2, 76133 Karlsruhe
 +49 721 133-4512

logo ggk

    Liebe Eltern der Viertklässlerinnen und Viertklässler,

    bald steht die Entscheidung an, auf welche Schule Ihr Kind nach der Grundschulzeit wechseln wird. Es freut mich sehr, dass Sie sich für das Goethe-Gymnasium interessieren. Wir laden Sie ganz herzlich zu unserer Info-Veranstaltung am Freitag, den 03. März 2023, von 17:00 – 20:00 Uhr in unsere Schule ein. Zu Beginn werde ich Ihnen zusammen mit meinen Kolleginnen und Kollegen die zentralen Aspekte des Goethe-Gymnasiums präsentieren. Parallel dazu haben unsere Mittelstufenschüler/innen für die Viertklässler/innen einen bunten Parcours durch unser Schulhaus vorbereitet. Dabei werden sie in kleinen Gruppen an vielen Mitmachstationen ebenfalls einiges über das Goethe-Gymnasium und dessen Angebote erfahren. Im zweiten Teil der Veranstaltung haben wir dann ein offenes Haus, wo Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Vielfalt unserer Schule erleben können.
    Damit Sie und Ihr Kind aber bereits vor unserer Veranstaltung am 03. März einen ersten Eindruck vom Goethe-Gymnasium bekommen können, haben wir ein "Viertklässler-Forum" mit vielen Filmen, Fotos und Infotafeln zusammengestellt. Ich wünsche viel Spaß bei einer Erkundungstour durch unsere Schule und würde mich sehr freuen, Sie und Ihr Kind dann am 03. März persönlich begrüßen zu können.

    aic uschrift

     

    Zum Viertklässler-Forum

    HAMBURG-EXKURSION

    hamburg tder Biologie & Geographie Leistungskurse. Vom 12.10. bis 15.10.2022 nahmen wir als Geographie und/oder Biologie Leistungskurs mit unseren Fachlehrerinnen Frau Feldmann und Frau Janson an einer Exkursion in die Hansestadt Hamburg Teil, bei der wir in den zahlreichen Aktivitäten nicht nur unser Fachwissen erweitert, sondern zudem auch unsere Gruppengemeinschaft gestärkt haben.

    Am Tag der Anreise stellten wir nach Ankunft unser Gepäck im Hostel unter, um gleich zur ersten Aktivität, eine zweistündige Rundfahrt durch die Hafenbecken des Hamburger Hafens, zu kommen. Dort lernten wir viel über teilweise später besuchten Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen der Stadt und der unterschiedlichen Architektur der verschiedenen Stadtviertel sowie über den Schiffsverkehr gerade im Hinblick auf die großen Containerschiffe. Nach diesen Anreizen machten wir uns gleich danach auf den Weg, um den alten Elbtunnel zu durchlaufen, der heutzutage in gleichem Maße als Verbindungstunnel für Fahrradfahrer und Fußgänger als auch als Sehenswürdigkeit für Touristen dient. Dabei ist ein Auf- & Abstieg mithilfe von Treppen oder einem Aufzug möglich, der früher die Autos befördert hat möglich. Natürlich konnten wir auch einem Besuch der Elbphilharmonie nicht widerstehen und bewunderten sowohl die Architektur des Gebäudes als auch den Ausblick über Hamburg.

    Am nächsten Tag machten wir uns frisch gestärkt vom Frühstück im Hostel bereits um 8:30Uhr auf den Weg nach Cuxhaven, eine Stadt an der Nordküste, um im dortigen Wattenmeer eine Watt-wanderung zu machen. Dabei lernten erfuhren wir viel über einheimische Tiere und Pflanzen wie beispielsweise den Pierwurm, die Strandkrabbe, verschiedene Muschel- und Schneckenarten sowie über die Algenarten und deren Bedeutung für uns und unseren Planeten. Zudem konnte einer der Schüler mit Frau Janson eine frisch im Wattenmeer geöffnete Auster probieren, die wohl sehr lecker schmeckte. Als uns die Flut nach circa zwei Stunden zurück ans Land drängte, wurde uns die Bedeutung der Rettungsbaken bewusst, da uns trotzt der optimalen Lage für eine Wattwanderung die Flut dauerhaft auf den Fersen war.

    Am Freitag besuchten wir um 10Uhr das Zoologische Museum Hamburg, in dem wir einen einstündigen Vortrag über Artenbedrohung und Artenschutz hörten. Darauf hin machten wir eine Stadtralley in der wir Touristen und Anwohner bezüglich der Gentrifizierung im Schanzenviertel befragten und Anzeichen für die starke Gentrifizierung festgehalten haben. Dabei bedeutet Gentrifizierung die sozioökonomische Strukturwandlung durch eine Aktivitäts-steigerung zugunsten der zahlungskräftigeren Bürger und Mieter sowie deren anschließenden Zuzug. Und auch an diesem Tag besuchten wir ein wichtiges Wahrzeichen der Stadt Hamburg, die Hauptkirche St. Michaelis, ein Wiederaufbau von 1912, nachdem die Kirche seit ihrem Erstbau im 17ten Jahrhundert bereits zweimal abgebrannt ist. Von der im Kirchturm gelegenen Aussichtsplattform, hatte man einen fantastischen Ausblick über die verschiedenen Stadteile Hamburgs und konnte zuvor besuchte Orte aus der Luft bewundern. Nachdem wir alle unseren letzten Abend wieder für uns selbst genutzt haben, trafen wir uns um 21:20Uhr in der Hostel-Lobby und ließen den Abend in gemeinsamer Runde Ausklingen. Am letzten Tag in Hamburg besuchten wir noch vor der Abreise das „Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg“ welches auf dem Grundstück der früher dort verorteten Auswandererhallen entstanden ist. Es besteht aus originalgetreu rekonstruierten Gebäuden, die im 20ten Jahrhundert errichtet wurden, um die riesigen Massen an Auswanderern aus ganz Europa, die in der Stadt ankamen, zu beherbergen und auf die Weiterreise vorzubereiten. Dabei lernten wir mit einem Interaktiven Programm ob wir es zu den damaligen Bedingungen selbst über die Grenze geschafft hätten, indem wir Entscheidungen für unseren Charakter trafen.

    Nach dem Museumsbesuch und zwei letzten Stunden zur freien Gestaltung neigte sich die Exkursion auch schon dem Ende zu, sodass wir nach erfahrungsreichen, produktiven und zu gleich spaßigen 4 Tagen in Hamburg, abends wieder in Karlsruhe ankamen und das verbleibende Wochenende genossen.