AG BEGABTENFÖRDERUNG

Physiklabor t Nachdem wir uns bei den letzten Veranstaltungen (wie beispielsweise dem Workshop ‚Englisch-Dolmetschen‘ oder dem Vortrag zur ‚Sicherheits- und Außenpolitik‘) im sprachlichen oder geistes-/sozialwissenschaftlichen Bereich bewegt haben, war jetzt der mathematisch-naturwissenschaftliche Bereich an der Reihe: Wir haben das Physiklabor des KIT besucht und dort einen Nachmittag lang zentrale Experimente ausgewählter Physik-Nobelpreisträger „nachgebaut“.

Jeweils zwei Schülerinnen und Schüler wurden dabei von einer oder einem KIT-Mitarbeitenden betreut und erhielten zunächst eine Einführung in die jeweiligen theoretischen Grundlagen, um dann im praktischen Teil das „Nobelpreis-Experiment“ selbst aufzubauen und durchzuführen; daran anschließend ging es um die heutige Anwendung im Alltag, die auf das jeweilige Experiment zurückgeht. Ein Beispiel für ein solches Experiment war die optische Interferometrie, für die der Physiker Albert A. Michelson den Nobelpreis erhielt (in diesem Experiment werden Lichtwellen in zwei Teile aufgeteilt, was dann letztlich für Hochpräzisionsmessungen genutzt werden kann). Dieses Experiment ist zum Beispiel die Basis für die optische Kohärenztomographie (OCT), die heute bei Augenärzten und in Augenkliniken standardmäßig genutzt wird, um das Auge genau anschauen und Krankheiten am Auge feststellen zu können. Jedes Schüler-Team durfte dabei zwei solcher „Nobelpreis-Themen“ bearbeiten (weitere drehten sich beispielsweise um elektromagnetische Wellen und die heutige Anwendung in 3D-Kinos oder um die Glasfaser-Technologie und die heutige Anwendung bei der Übertragung von Musik). Kurzum: Es war komplex und anspruchsvoll, aber sehr lehrreich und spannend! An dieser Stelle nochmals besten Dank an Frau Dr. Antje Bergmann und ihr Team für die Offenheit für alle Fragen und die so individuelle Betreuung!